Wertanlage Eigenheim

Immer mehr Deutsche ziehen das Eigenheim der Mietwohnung vor. Rund 60% der Deutschen leben in den eigenen vier Wänden. Diesem Trend kann man eine grundlegende Strategie der Altersvorsorge entnehmen, derzufolge sich Menschen im Alter keine Sorgen über eine gesicherte Bleibe machen möchten. Zusätzlich stellt das Eigenheim aber auch ein Vermögen dar, welches im Bedarfsfalle auch liquidiert werden oder als Sicherheit für Kredite dienen kann. Aber auch mit Hinsicht auf eine langfristige Investition ist das Eigenheim eine durchaus attraktive Option. So können die eigene Immobilie auch eine wertsteigernde Investition sein, was aber von mehreren Faktoren abhängt.

Den Immobilienwert feststellen

Sofern ein Eigenheim nicht grade erst erbaut wurde, ist es von Vorteil, den Marktwert einer Immobilie zu wissen, insbesondere, wenn zusätzlich in ein Haus investiert wurde, zum Beispiel durch energieeffiziente Sanierung, Modernisierung oder einen Ausbau der Immobilie. Auch eine Veränderung in der Umgebung der Immobilie kann sich positiv oder negativ auf deren Wert auswirken. Wer also mit dem Gedanken spielt, seine Immobilie zu veräußern, oder ihren Wert etwa zu steigern, der sollte sich über ihren aktuellen Wert im Klaren sein. Dazu gibt es die bequeme Möglichkeit den Immobilienwert im Internet feststellen zu lassen. Dabei wird der Wert auf der Grundlage folgender Angaben festgestellt:

  • Baujahr der Immobilie
  • Wohngegend, anhand der Adresse
  • Quadrahtmeterzahl der Wohnfläche

Die Immobilie wird anhand dieser Kriterien in einer umfangreichen Immobiliendatenbank verglichen und nach ihrem präzisen Mittelwert errechnet. Auf der Homepage von Immobilienscout24 kann man mehr über die Wertermittlung erfahren. Dabei stellt dieses Onlineverfahren vor allem eine sehr gute Alternative zu teuren Gutachterverfahren dar.

Wertsteigerung der Immobilie

Wer mit dem Gedanken spielt, in eine Immobilie zu investieren, um durch deren Wertsteigerung zu profitieren, sollte unbedingt auf einige Faktoren achten. Allem voran steht dabei die wirtschaftliche wie auch die demographische Wachstumsstärke der Region, in der sich die Immobilie befindet. Wenn in einer Stadt ein großer Zuwachs erwartet wird und entsprechend der Wohnungsbedarf steigt, so steigt auch der Marktwert einer Immobilie. Dabei können interessierte Investoren in wachstumsstarken europäischen Ländern wie zum Beispiel Ungarn Ausschau halten. Da sich die dortige Wirtschaft insgesamt im Aufschwung befindet, kann eine Steigerung von Immobilienwerten erwartet werden. Bis zu einer Liquidierung nach erfolgreicher Wertsteigerung kann es allerdings eine Weile dauern und man sollte mit mindestens 10 Jahren rechnen. Jedoch kann durch die Vermietung in der Zwischenzeit auch ein Mietzins erzielt werden.