Titel: "Destabilierung des hessischen Wohnungsmarkts"Link: https://www.pr-gateway.de/s/390509Desc: Haus & Grund Hessen: Neue Mieterschutzverordnung verlängert die Mietpreisbremse um weitere fünf Jahre und erweitert den Geltungsbereich drastisch

Frankfurt/Wiesbaden, 23. September 2020 - Die nach aktueller Information aus dem Hessischen Wirtschaftsministerium vorgestellte Mieterschutzverordnung soll die bisherigen Verordnungen zur Kappungsgrenze, Mietpreisbremse und Kündigungssperrfrist, die mit Ablauf des 26. November 2020 außer Kraft treten, in einer einzigen gesetzlichen Regelung bündeln und zwar für eine weitere Geltungsdauer von fünf Jahren. Darüber hinaus soll der Geltungsbereich kräftig ausgeweitet werden. Statt zuvor 31 Gemeinden sollen nunmehr insgesamt 48 Gemeinden der Verordnung unterliegen. Haus & Grund Hessen kritisiert die Ausweitung dieser Regularien scharf. Sie schaffen keinen Wohnraum und destabilisieren den Mietwohnungsmarkt.

"Die Entscheidungen des Wirtschaftsministeriums sind nicht mehr nachvollziehbar", kritisiert Younes Frank Ehrhardt, Geschäftsführer von Haus & Grund Hessen. Mietrechtliche Beschränkungen änderten an der hohen Nachfragesituation nichts, das hätten die vergangenen Jahre gezeigt. Abhilfe kann einzig durch Neubau, Nachverdichtung oder Aufstockung und Dachausbau geschaffen werden. Je länger die Mietpreisbremse in Kraft sei, desto mehr entkoppelten sich die Mietpreise für Neu- und Bestandswohnungen vom echten Wohnungsmarkt. Die Verlängerung und sogar noch die Ausweitung dieser Regularien sei daher völlig verfehlt, zumal nach wie vor nicht transparent sei, auf Basis welcher Kriterien von einem angespannten Wohnungsmarkt ausgegangen werde. "Dass Gemeinden wie Fuldabrück, Nidderau oder Kiedrich einen angespannten Wohnungsmarkt haben, darf bezweifelt werden", so Ehrhardt.

Nicht zuletzt rentierten sich unter diesen Umständen Investitionen in den Bestand nicht mehr, sodass diese auf das Mindestmaß begrenzt würden. "Dies wird die Kluft zwischen Neubau und Bestand zusätzlich verschärfen", ist sich Ehrhardt sicher.

Vergleiche mit stark regulierten Mietwohnungsmärkten in anderen Ländern ließen Schlimmes befürchten. Dort hätten sich viele private Vermieter, die in Hessen noch 85 Prozent der vermieteten Wohnungen stellen, aus dem Vermietungsgeschäft zurückgezogen. In diese Lücke stießen oft private Wohnungsunternehmen, die einen deutlich stärkeren Fokus auf Renditen legten, als das bei privaten Kleinvermietern der Fall ist. Jede Regulierung des Marktes werde zu Anpassungs- und Ausweichreaktionen führen, die dann häufig zu unerwünschten Effekten führen. Dies wiederum kann zu neuen Interventionen führen, die ihrerseits erneut unerwünschte Effekte nach sich ziehen. So könne keine befriedigende Situation geschaffen werden. "Größtes Problem bleibt vielmehr der nach wie vor unzureichende Wohnungsneubau. Hier sollte angesetzt werden", so Ehrhardt abschließend.

Keywords:Mieterschutzverordnung, Haus & Grund Hessen, Wohnungsmarkt

adresseAuth: InaBiehl-v.RichthofenTitel: Büroimmobilienmarkt: Angst vor LeerstandLink: https://www.pr-gateway.de/s/390482Desc:

PREOS Real Estate AG - wenn Immobilieninvestitionen lohnen - Büroimmobilienmarkt im Focus - Angst vor Leerstand, ist "KI" (Künstliche Intelligenz) die Lösung?

Die 2018 gegründete PREOS Real Estate AG strebt bis Ende 2020 eine Immobilienvermögen von 2 Milliarden Euro an. Die Investitionen sind gebunden in Büroimmobilien in Frankfurt und in München. Weitere Wachstumspläne: 3.5 Milliarden für 2021. Die PREOS Real Estate AG ist furios gestartet. Dieses Kind des Frankfurter Immobilien Visionärs Thomas Olek, der als 52-Jähriger inzwischen auf eine langjährige Unternehmensgeschichte und auf eine starke Unternehmensgruppe blicken kann, sucht deutschlandweit seinesgleichen. Die PREOS Real Estate AG investiert in Büroimmobilien in Frankfurt am Main, München und deutschlandweit. Dieses schnelle Wachstum ist verbunden mit einer gesunden Entwicklung des Aktienkurses und der Leistung von 5 Prozent Dividendenrendite ab 2020. Was hat die PREOS Real Estate AG, was andere Immobilienunternehmen für Büro- und Gewerbeimmobilien nicht haben?

Deutschland zählt 127 große Städte für den Büroimmobilienmarkt

Angst vor Leerstand grassiert wie eine Grippe in den Medien. Unterm Strich ist allerdings der Leerstand in den 127 deutschen Städten für Büroimmobilien gesunken, laut dem Frühjahrsgutachten der Immobilienwirtschaft. Durch den Wandel vom stationären Handel zum Internet Handel, der digitalen Transformation hat sich die Leerstandsituation verändert. "Eine besondere Dynamik beim Leerstandabbau weisen in diesem Kontext die A-Standorte auf. Im Durchschnitt liegt die Leerstandsquote mit 2,8% mittlerweile deutlich unterhalb klassischer Fluktuationsreserven, weswegen vielerorts von einer nahezu Vollvermietung gesprochen wird." (Zitat aus dem Frühjahrsgutachten der Immobilienwirtschaft). Für 2020 prognostizieren die Experten der Immobilienwirtschaft, dass sich das Büroflächenangebot durch hohe Vermietungsstände in den Projekten, steigende Nachfrage an modernen Büroflächen in den wichtigsten Büro Städten Deutschlands, stabilisiert. Die Prognose für B- und C-Standorten wird auch positiv für den Abbau an Leerständen durch digitale Transformation und den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eingeschätzt. Geringe Leerstände finden sich in Münster und Wiesbaden, gefolgt von Dresden und Leipzig, die durch das Bildungsangebot Hochschulen und Universitäten einen Trend für steigenden Zuzug setzen. Die Angst vor Leerstand ist laut den Gutachten und Immobilienexperten übertrieben, aber trotzdem befindet sich der Büroimmobilienmarkt im Wandel. Der Büroimmobilienmarkt reagiert sensibel und ist abhängig vom Strukturwandel durch die wachsende Digitalisierung der Arbeitswelt. In Europa und Deutschland betrifft das im Besonderen auf den Dienstleistungsmarkt (Tertiarisierung) zu, dieser Wandel verändert Berufsbilder und Erwerbsformen. Die zunehmende Digitalisierung beschert dem Dienstleistungsbereich Wachstum mit veränderten Ansprüchen und Bedürftigkeit von Seiten der Gesellschaft. Eine große Herausforderung ist die digitale Transformation mit Wirtschaftswachstum, wie gelingt das?

Erfolgsfaktoren - Technologie und Immobilien - Vertrauen und Knowhow

Das börsennotierte Aktienunternehmen PREOS Real Estate hat über 110 Mietverträge in Deutschland. Mietausfälle gab es keinen einzigen, trotz der angespannten Lage. Wie konnte das gelingen? "Die Investitionen in erstklassige Büroimmobilien haben sich gelohnt. Die Standortwahl war richtig, Frankfurt am Main mit dem großen Flughafen und München als attraktiver Bürostandort im Süden Deutschlands, dem Standort für High-Tech-Unternehmen, brachten erhebliche Gewinne, auch und gerade in Corona-Zeiten. Der Büroimmobilienmarkt für diese Immobilien hatte sich extrem positiv entwickelt, zumal nach der Krise Anfang 2020 Deutschland den Ruf "sicherer Hafen" für Investments stetig ausgebaut hat", erklärt Frederick Mehlitz, Vorstandsvorsitzender der PREOS AG.

Die PREOS als Aktiengesellschaft setzt nicht darauf, einfach Immobilien zu kaufen und zu halten. Die Überrendite und der Wettbewerbsvorsprung werden durch die Zusammenarbeit mit dem Asset-Manager publity AG, welcher Datenbank basiert und mittels "Künstlicher Intelligenz" den Büroimmobilienmarkt in Deutschland beobachtet, erreicht. Die Immobilienwirtschaft Unternehmen arbeiten researched-based mit einer Datenbank, die ihresgleichen sucht. Die PREOS AG unterscheidet sich mit ihren anderen Unternehmen durch folgende drei Momente:

Datenerfassung und Verwertung: Die Datenbank mit über 9.500 Büroimmobilien dient dazu, einzelne Immobilien zu beobachten.

Property Technology: kurz PropTech - durch dieses Marktbeobachtung System erkennt der Asset-Manager publity AG mit seinem Team, in welchen Lagen sich die Mieten erhöhen und in welchen Objekten Kaufpreise durch Angebot und Nachfrage steigen.

Blockchain-Technologie: digitale Aktien - Die PREOS AG arbeitet an einer Lösung, in der Aktien digitalisiert werden können. Es geht nicht nur darum, Büroimmobilien als börsennotiertes Unternehmen zu kaufen, sondern auch die Form, in der die Investoren in die Immobilien investieren können, zu verändern - die digitale Transformation.

PREOS Immobilien AG - wenn Blockchain, PropTech und Big Data zusammenkommen

Eine Überrendite wird durch Künstliche Intelligenz geschaffen, der Vorsprung gegenüber dem reinen Immobiliengeschäft. Der Fokus liegt nicht darin, ob eine einzelne Immobilie funktioniert, sondern die Gesamtheit. Durch intelligente Konzepte und den Erfolg wurden institutionelle Investoren überzeugt die Aktien zu erwerben. Die Bundesregierung hatte nach einem Gutachten festgestellt, dass die Preise für Gewerbeimmobilien in 127 Städten 2019 sich um 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr erhöhten. In den sieben wichtigsten Büroimmobilienstädten Deutschlands stiegen sie um 7,4 Prozent an. Das Marktumfeld ist Deutschland ist günstig: "Der kräftige Preisanstieg von Büroimmobilien setzte sich hingegen weiter fort und lag deutlich über dem Preisanstieg von Einzelhandelsimmobilien." Thomas Olek zu den Zukunftsaussichten: "Zum einen setzen die Menschen in Zukunft mehr auf Sicherheit. Sachwerte sind hoch im Kurs. Sie sehen, dass Rohstoffe, Immobilien, auch Unternehmenswerte immer stärken werden. Ich glaube, dass das mit den Immobilien - insbesondere durch unsere Strategie, auf die Metropolen zu setzen und auf die starken, sicheren Werte - der richtige Weg ist. Und wir haben mit der Technologie die Weichen gestellt. Wir sind ein Technologiewert. Und: Das schafft uns die Möglichkeit, das Unternehmen dahin aufzubauen, in der ich es in den nächsten Jahren sehe."

V.i.S.d.P.:

Max Bausch
Blogger & Autor

Keywords:Büroimmobilien, Künstliche Intelligenz, Big Data, Leerstand, Home-Office, Prop-Tech, Datenbank, PREOS Real Estate AG, Frankfurt, Leipzig, München, Münster, Thomas Olek

adresseAuth: MaxBauschTitel: Smart Home und Energiesparer: Fingerhut Haus eröffnet neues Musterhaus in Bad VilbelLink: https://www.pr-gateway.de/s/390422Desc: Die Zukunft des Bauens: gesundheits- und ressourcenschonend sowie sicher und komfortabel nach neusten technologischen Maßstäben

Neunkhausen, 23. September 2020 - Fingerhut Haus (www.fingerhuthaus.de) öffnet am 19. September die Türen eines neuen Musterhauses in Bad Vilbel. Das Objekt entspricht den Bedürfnissen vieler heutiger Bauherren: es zeichnet sich durch den Einsatz intelligenter Smart Home-Technologien sowie den KfW-Effizienzhaus-40PLUS-Standard aus. Es lebt sich hier demnach gesundheits- und ressourcenschonend sowie mit hoher Sicherheit und Wohnkomfort.

"Die Nachfrage nach Smart Home-Lösungen steigt. Und Energieeffizienz ist für viele Bauherren mittlerweile eine Grundvoraussetzung. Diese beiden Anforderungen haben wir in unserem neuen Musterhaus in Bad Vilbel kombiniert. Entstanden ist ein optisch ansprechendes Energiespar- und Komfortobjekt", erklärt Holger Linke, geschäftsführender Gesellschafter bei Fingerhut Haus.

Das Exterieur des Musterhauses ist charakterisiert durch klare Formen und ein modernes Satteldach mit kubenförmiger Dachgaube. Im Inneren des Hauses wird die Raffinesse mit einer freistehenden Treppe im Eingangsbereich weiter fortgeführt.

Das Erdgeschoss bietet viel Raum zum Leben und Arbeiten, beispielsweise durch ein Home-Office. Zur ausgleichenden Freizeitgestaltung befindet sich im Wohn-/Essbereich ein helles Lesefenster. Der Wohn-, Koch- und Essbereich ist offen, aber dennoch klar strukturiert. Auch im Dachgeschoss gibt es für alle Bewohner miteinander verbundene, aber dennoch "eigene" Bereiche: dort ist zusätzlich ein Kinderbereich mit separatem Kinderbad geschaffen worden.

Smart Home und Energiesparen unter einem Dach
Als smartes und energieeffizientes Objekt punktet das Musterhaus mit verschiedenen Vorzügen. Die eingesetzte Smart Home-Lösung von ambiHome nutzt den weltweit hochwertigen, kabelgebundenen KNX-Standard. Zur Erhöhung des Komforts kann der Bewohner beispielsweise über einen Taster alle Verschattungselemente fahren. Die Sicherheitsbedürfnisse werden unter anderem mit einer Anwesenheitssimulation unterstützt. Die smarten Glastaster sind sowohl funktional als auch optisch ansprechend. Ein weiterer positiver Aspekt der eingesetzten Lösung: der Bewohner kann im Alltag das Licht oder die Verschattung wie gewohnt über handelsübliche Taster bedienen - zahlreiche Zusatzfunktionen sind darüber hinaus über die mitgelieferte Smartphone App nutzbar. Das System wird abgerundet durch eine integrierte IP-Video-Türkommunikationslösung.

"Smart Home bedeutet nicht nur Komfort, sondern hat auch klare Sicherheitsaspekte und spart Energie. Unser Musterhaus in Bad Vilbel ist ein KfW-gefördertes Energieeffizienzhaus. Es wird schlüsselfertig als KfW-Effizienzhaus 40PLUS gebaut. Die Konzeption ist genau darauf ausgerichtet ist, dass in der Energiebilanz mehr Energie erzeugt als verbraucht wird. Außerdem werden Effizienzhäuser im Rahmen des KfW-Programms staatlich bezuschusst. Zudem ist es BAFA-förderungswürdig. Das bedeutet, es können bis zu 35% der Kosten der Wärmepumpe gefördert werden", erklärt Holger Linke.

Keywords:Fingerhut Haus, Musterhaus, Smart Home, Bad Vilbel, Effizienzhaus, Energieeffizienz, Home-Office, ambiHome

adresseAuth: UlrikePeterTitel: Frank Hoffmann Immobilien in Hamburg erstmals unter den besten 12 MaklernLink: https://www.pr-gateway.de/s/390409Desc: Capital Makler-Kompass 2020

In der im September veröffentlichten siebten Ausgabe des Makler-Kompass 2020 verleiht das Capital Magazin Frank Hoffmann Immobilien GmbH & Co. KG für seine Standorte in Hamburg erstmals Bestnoten. "Wir freuen uns besonders, dass wir erstmals als Hamburger Fünf-Sterne-Makler zu den Big-Playern gehören. Als Familienunternehmen ohne Konzern oder Franchisesystem im Background zählt das für uns doppelt." betont Frau Nicole Reise, geschäftsführende Gesellschafterin.

Die Analysten von Scope Investor Services und das iib Dr. Hettenbach Institut bewerteten in einem aufwändigen Verfahren mehr als 25.925 Immobilienvermittler in 100 deutschen Großstädten. In einer Vorauswahl ermittelten sie pro Stadt die 50 Anbieter mit den meisten Wohnangeboten zum Verkauf in den vergangenen zwölf Monaten. Bei einem zweiten Schritt folgte eine Qualitätsprüfung nach vier gleich gewichteten Kriterien: - Qualifikation der Mitarbeiter und des Unternehmens, - Prozessqualität rund um Akquise und Vermarktung, - Anforderungen bei Exposes und Verträgen sowie - Qualitätsstandards beim Kundenservice.

"Dieser Award ist für uns etwas Besonderes, weil unser konsequentes Engagement mit Erfolg belohnt wurde. Wir verbinden modernes Marketing und hoch technologisiertes Kundenmanagement mit persönlicher und individueller Maklertätigkeit. Wir möchten zeigen, dass der Mensch trotz Technisierung bei uns auch weiterhin im Mittelpunkt steht. Ein Verkauf ist immer auch ein sehr emotionaler Prozess und diesen begleiten wir von Anfang bis Ende persönlich." freut sich Thore Hoffmann, geschäftsführender Gesellschafter und Bruder von Frau Reise.


Das Bild darf mit einem Verweis auf die Quelle "Frank Hoffmann Immobilien" benutzt und veröffentlicht werden. Weitere Daten und Fakten finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik News & Presse. www.frankhoffmann-immobilien.de

Bei einer redaktionellen Verwendung freuen wir uns über die Zusendung eines Belegexemplars oder eines Links.
Für Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.

Keywords:immobilien, haus, wohnung, eigentum, ranking, garten, familie, kapitalanlage, makler, neubau, zuhause, hamburg, traumhaus, verkauf

adresseAuth: MartinaBoyensTitel: Richtfest für LIVING ISAR in MünchenLink: https://www.pr-gateway.de/s/390432Desc:

München, 22. September 2020 - Heute findet das Richtfest für den Neubau des Wohnquartiers LIVING ISAR mit 423 Wohnungen statt; es entsteht auf dem Areal des ehemaligen OSRAM-Geländes in München-Untergiesing (Hellabrunner Straße, Candidstraße und Salierstraße). Die bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr Kerstin Schreyer würdigt die Fertigstellung des Rohbaus. Eigentümer und Entwickler der Immobilie ist die ABG Real Estate Group gemeinsam mit dem Joint-Venture-Partner BÜSCHL Unternehmensgruppe, Grünwald. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 300 Mio. EUR.

Mit LIVING ISAR entsteht unmittelbar an den Isarauen, keine 400 Meter vom Fluss entfernt, ein prägnantes Wohnquartier mit hohem Identifikationswert. Sein zentraler Grünbereich, der einen öffentlichen Spielplatz einschließt, ist als wohltuende Verlängerung der Isarauen konzipiert, was die hohe Qualität der Lage zusätzlich betont.

Auf einer Grundstücksfläche von ca. 31.500 qm entstehen auf fünf Baufeldern insgesamt 17 fünf- bis siebengeschossige Häuser. Rund 50.000 qm Geschossfläche verteilt sich auf 423 Wohnungen, knapp100 Wohnungen davon im geförderten Wohnungsbau zur Miete und als preisreduzierter Eigentumswohnungsbau. Das Wohnquartier beherbergt neben einer Gewerbeeinheit ein Tagescafe sowie zwei Kindertagesstätten mit insgesamt fünf Kinderkrippen- und fünf Kindergartengruppen, in der knapp 190 Kinder betreut werden können. 407 Tiefgaragenstellplätze sind vorgesehen. Die Gebäudekomplexe sind mit Wegen und zahlreichen Grünflächen miteinander verbunden. Auch alle Dachflächen sind begrünt. Für die Bauten an der besonders lärmbelasteten Candidstraße wurde ein nachhaltiges Schallschutzkonzept entwickelt. Es gibt oberirdisch keinen privaten PKW-Verkehr; das Quartier ist ausschließlich Fußgängern und Fahrradfahrern vorbehalten,

Die Abbrucharbeiten und die Baugrubenerstellung begannen Anfang 2018; Baubeginn war Anfang 2019. Der Vertrieb startete Anfang 2019. Fertigstellung und Bezug der Wohnungen sind für Anfang 2022 vorgesehen. Mit der Planung ist das Architekturbüro O&O Baukunst, Berlin, beauftragt, das den zugehörigen städtebaulichen Wettbewerb 2015 gewonnen hatte. Weitere Informationen zu diesem Projekt unter https://living-isar.de/.

Staatsministerin Kerstin Schreyer: "Ich freue mich, dass im neuen Quartier die zweite Wohnanlage der staatlichen Wohnungsbaugesellschaft BayernHeim GmbH in München entsteht. 66 Mietwohnungen, die im Rahmen des Bayerischen Wohnungsbauprogramms gefördert sind, wird die BayernHeim an Familien und Haushalte mit niedrigeren Einkommen vermieten. Besonders in München brauchen wir mehr Wohnraum, der dauerhaft bezahlbar ist. Mir ist wichtig, dass die Menschen egal mit welchem Einkommen, Beruf, Geschlecht oder in welcher Lebensphase überall in Bayern leben können."

Ulrich Höller, Geschäftsführender Gesellschafter der ABG Real Estate Group: "Wir freuen uns sehr, dass wir mit diesem Projekt einen kleinen Beitrag dazu leisten, der Wohnungsknappheit in der attraktiven bayerischen Landeshauptstadt, mit einem neuen Quartier auf hohem Qualitätsniveau und in ausgesprochen schöner Lage zu begegnen."

Keywords:Immobilien, Projektentwicklung, Wohnungsbau, München, Bayern

adresseAuth: ThomasPfaff