Titel: Vererben oder Verleben? Wie die Immobilie die Rente zahltLink: https://www.pr-gateway.de/s/323444Desc: Immobilienmakler informieren sich über Verrentung von Wohnimmobilien

Berlin: Wie die Immobilie eine zusätzliche Rente ermöglicht, erfuhren Immobilienmakler bei einem Seminar des Immobilienverbands Deutschland (IVD) in Berlin am Mittwoch, 19.07.2017. Der Experte für Verrentung von Wohnimmobilien, Michael Klein von der CEPP Capital AG stellte den Teilnehmern, die bis aus Bochum angereist waren, die unterschiedlichen Möglichkeiten vor, wie Senioren Ihre Rente mit Hilfe von Immobilienverzehrprodukten aufbessern können.

Davon ausgehend, dass etwa jeder zweite Seniorenhaushalt in Deutschland in einer eigenen Immobilie lebt und die staatlichen Renten weiter sinken, werden diese Angebote für Senioren immer interessanter.

Michael Klein informierte ausführlich über die Voraussetzungen, Abläufe und Chancen aber auch die Risiken der unterschiedlichen Möglichkeiten und Angebote von Immobilienverzehrprodukten. So haben Senioren in Deutschland beispielsweise die Möglichkeit eine Leibrente aus ihrer Immobilie zu ziehen. In diesem Fall verkaufen die Senioren ihre Immobilie und erhalten im Gegenzug eine monatliche Rente und ein lebenslanges Wohnrecht. Die Vertragsgestaltung ist immer individuell vom Einzelfall abhängig. Besonders interessiert waren die Teilnehmer als es um die Berechnung einer solchen Leibrente und den Umgang mit den dabei zugrundeliegenden Sterbetafeln ging.



Mehr Informationen zu den unterschiedlichen Möglichkeiten und im Besonderen zur Leibrente erhalten Sie unter www.cepp-capital.de

Keywords:Verrentung von Immobilien, Leibrente, Rente, Umkehrhypothek, Altersarmut, Senioren, Haus, Grundstück, Immobilie, verleben, vererben, Wohnen im Alter

adresseAuth: SylviaSchmidt-HaßlerTitel: Einsatzmöglichkeiten von ÜberdachungssystemenLink: https://www.pr-gateway.de/s/323396Desc: Fahrradüberdachung Bushaltestelle Raucherpavillon

GREENsystems bietet in der Kategorie "Überdachung" unzählige Möglichkeiten an. Die Überdachungen von GREENsystems sind dabei vielfältig einsetzbar. So bieten wir Lösungen für diverse Arten der Fahrradüberdachung an öffentlichen Plätzen oder auch für den privaten Bedarf an. Diese können wahlweise nur überdacht werden oder auch zusätzlich mit Seitenwänden ausgestattet werden, um die untergestellten Fahrräder auch vor seitlichem Regen zu schützen. Ihre Fahrräder werden so noch besser vor Witterungseinflüssen geschützt und geschont. Wählen Sie bis zu drei Seitenwände, um den bestmöglichsten Schutz genießen zu können. Ideal wird eine Fahrradüberdachung mit einem Fahrradständer ergänzt, sodass die Fahrräder auch sicher stehen können und vor dem Umkippen geschützt sind.

Doch die Überdachungen sind nicht nur als Unterstand für Fahrräder gedacht. Neben der Möglichkeit natürlich divese andere Dinge unter der Überdachung zu verstauen und sie im privaten Umfeld als Garagenersatz zu verwenden, haben wir noch weitere Ideen als Anregungen für Sie im Angebot!



Fahrradüberdachungen schützen Ihr Rad in Wartebereichen oder Zuhause!



Unser Online-Shop bietet Möglichkeiten für die verschiedensten Anforderungen an. Beliebt sind beispielsweise die Überdachungen, die wir täglich in Wartebereichen sehen. Bushaltestellen oder Bahnhöfe sind da gute Beispiele, an denen eine Überdachung häufig in Kombination mit Bänken oder Einzelsitzen vorgefunden wird. Als Variante einer Fahrradüberdachung, bei der die Bedachung über einem Fahrradständer angebracht wird, kann diese in Wartebereichen ebenfalls sehr sinnvoll Verwendung finden. Vor allem an Bahnhöfen, an denen die Fahrräder in der Regel etwas länger stehen, ist eine Fahrradüberdachung sehr sinnvoll, bietet durch das Dach Schutz vor Wind und Wetter, aber auch Schutz vor dem Umkippen durch den Fahrradständer.



Machen Sie das Rauchen in der Öffentlichkeit für Raucher wieder angenehmer!



Zu Zeiten des Raucherverbots in allen öffentlichen Gebäuden lässt sich eine Überdachung aber auch gut im Freien für die Raucher unter Ihnen verwenden. Mit einer Bank wird das Rauchen auch im Regen unter einem solchen Raucherunterstandgemütlich und die Zeiten des Nassregnens in der Zigarettenpause sind vorbei! Er eignet sich besonders gut für rauchfreie Lokale als Unterbringung im Hof oder auch für Unternehmen, deren rauchenden Mitarbeitern noch ein geeigneter Raucherplatz fehlt.

Für stehende Raucher kann der Raucherunterstand wahlweise auch mit einem Stehtisch kombiniert werden.

Übrigens: Unsere Überdachungen eignen sich auch gut als Schutz für Ihre Mülltonnen!



Platzsparend für Zuhause oder als Massenunterstand an öffentlichen Plätzen - Finden Sie die ideale Überdachung bei GREENsystems!



Eine Fahrradüberdachung soll vor Ihrem Unternehmen angebracht werden, aber der Platz für diese ist nur begrenzt? Kein Problem! Mit der Lösung TERNI beispielsweise können Sie einen Fahrradständer als Wandaufhängung an einer freien Wand befestigen und diesen einfach überdachen. Für den Raucherunterstand brauchen Sie auch nicht zwangsläufig Platz im Hof oder Garten: Bauen Sie einen Raucherunterstand doch einfach direkt im Eingangsbereich! Das Produkt Berlin B 3 ist hier die richtige Lösung für Sie. Wer dagegen etwas mehr Platz für einen Raucherunterstand zur Verfügung hat und diesen auch nutzen kann, sollte sich in unseren Überdachungen im Stile eines Pavillons umgucken, ein gutes Beispiel ist unser Produkt "Paris".



Gerne stehen wir Ihnen mit weiteren Ideen für die Einsatzmöglichkeiten unserer Überdachungslösungen beratend zur Verfügung.

Keywords:überdachung, fahrradüberdachung, fahrradunterstand, rauchunterstand, raucherpavillon, wartehäuschen, bushaltestelle, mülltonnenbehausung, mülltonnenunterstand

adresseAuth: TobiasBätzoldtTitel: Brutale Neubewertung von Privatvermögen - Immobilien massiv betroffenLink: https://www.pr-gateway.de/s/323213Desc: Werden Immobilienpreise bald fallen?

Die Bundesbank berichtet, dass das Geldvermögen der privaten Haushalte gegenüber dem vierten Quartal 2016 deutlich, um gut 84 Mrd. EUR oder 1,5 %, gestiegen ist und sich zum Ende des ersten Quartals 2017 auf 5 676 Mrd. EUR belief. Der größte Teil der Mittel floss mit über 24 Mrd. EUR in Ansprüche gegenüber Versicherungen und Pensionseinrichtungen. Zuflüsse in Bargeld und Einlagen fielen nach dem kräftigen Vorquartal mit etwa 12 Mrd. EUR deutlich geringer aus.



Die privaten Haushalte weiteten ihr Engagement in Aktien und Anteilen an Investmentfonds aus. Mit rund 9 Mrd. EUR wurden vor allem Anteile an Investmentfonds gekauft, darunter primär Immobilien- und gemischte Wertpapierfonds. Nach Verkäufen im Vorquartal wurden zudem Aktien und sonstige Anteilsrechte per saldo im Umfang von fast 2 Mrd. EUR erworben. In der Summe hielt die seit einiger Zeit vorherrschende Präferenz für liquide und risikoarme Anlagen weiter an.



Die Verbindlichkeiten der privaten Haushalte wuchsen im ersten Quartal 2017 um gut 7 Mrd. EUR, sodass ihr Nettogeldvermögen gegenüber dem Vorquartal um 77 Mrd. EUR oder 2,0 % auf 3 997 Mrd. EUR stieg.



Zunahme des Geldvermögens



Das im Berichtsquartal insgesamt günstige Kapitalmarktumfeld bescherte den privaten Haushalten in Deutschland zusätzlich Bewertungsgewinne, die für sich genommen das gehaltene Geldvermögen um etwa 25 Mrd. EUR erhöhten. Das betraf neben börsennotierten Aktien auch Anteile an Investmentfonds. Die transaktions- und bewertungsbedingten Änderungen führten im Ergebnis im ersten Quartal zu einem deutlichen Anstieg des Geldvermögens um etwa 84 Mrd. EUR oder 1,5 % auf 5 676 Mrd. EUR zum Ende des Quartals.



Zunahme der Wohnungsbaukredite



Im Rahmen der Außenfinanzierung nahmen die privaten Haushalte Mittel in Höhe von etwa 6 Mrd. EUR auf. Die Mittel wurden im ersten Quartal 2017 fast ausschließlich von inländischen Monetären Finanzinstituten bereitgestellt. Es handelte sich dabei vor allem um Wohnungsbaukredite. Die Verbindlichkeiten stiegen insgesamt um gut 7 Mrd. EUR oder 0,4 % auf 1 678 Mrd. EUR. Zusammen mit der Entwicklung des Geldvermögens führte dies zu einem Anstieg des Nettogeldvermögens um 77 Mrd. EUR oder 2,0 % auf 3 997 Mrd. EUR.



Baugewerbe



Laut statistischem Bundesamt hielt die Produktion im Baugewerbe im April saisonbereinigt weitgehend das Vormonatsniveau. Damit ergab sich gegenüber dem Durchschnitt des ersten Vierteljahres 2017 ein starker Anstieg (+ 3%). Zwar legte auch die Produktion im Ausbaugewerbe kräftig zu (+1%), jedoch war vor allem der ganz erhebliche Zuwachs im Bauhauptgewerbe (+ 5%) für das Gesamtergebnis ausschlaggebend. Der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe nahm im ersten Quartal 2017 gegenüber dem bereits sehr starken Vorquartal saisonbereinigt spürbar zu. Dies schlägt sich in einer sehr hohen Auftragsreichweite nieder. Für den April meldeten die Unternehmen des Bauhauptgewerbes einen weiteren Anstieg der Aufträge. Damit dürfte die rege Baukonjunktur vorerst anhalten.



Wohnimmobilienmarkt



Der Wohnimmobilienmarkt ist trotz der deutlichen Ausweitung des Bestandes in den letzten Jahren weiterhin durch einen Nachfrageüberhang gekennzeichnet. Zur expansiven Grunddynamik tragen die günstigen Einkommensverhältnisse der privaten Haushalte sowie die niedrigen Finanzierungskosten bei. Impulse kommen zudem von der nach wie vor hohen arbeitsmarktorientierten Zuwanderung sowie der seit einigen Jahren zunehmenden Bevölkerungskonzentration in den Ballungsräumen. Dementsprechend weiteten sich die Wohnungsbauinvestitionen im Winterhalbjahr 2016/ 2017 deutlich aus. Die Dynamik der Baugenehmigungen gab indes im Verlauf des vergangenen Jahres merklich nach.



Mit Blick auf den bis zuletzt deutlich aufwärtsgerichteten Auftragseingang im Bauhauptgewerbe sowie den hohen Auftragsbestand, sollten die Wohnungsbauinvestitionen im laufenden und im kommenden Jahr weiter kräftig zunehmen. Die gegenwärtig besonders lebhaften Neubauaktivitäten dürften sich jedoch allmählich beruhigen. So wirken die rückläufige heimische Bevölkerungszahl sowie die nachlassende Zuwanderung perspektivisch dämpfend. Mit Blick auf die Wohnungsbauinvestitionen insgesamt, wirkt dem nachlassenden Schwung beim Neubau entgegen, dass die Investitionen in den Wohnungsbestand etwa im Zusammenhang mit energetischen Sanierungen oder dem altersgerechten Umbau perspektivisch noch weiter ansteigen dürften.



Brutale Neubewertung



Da platzt der Risikobericht der französischen Finanzaufsicht AMF hinein und warnt vor einem potenziellen Einbruch der Aktienkurse auf breiter Front. Immobilien könnten demnach drastisch an Wert verlieren und Deutschland wäre davon auch betroffen.



Die französische Finanzaufsicht hat die Einleitung ihres Risikoberichts 2017 den Ereignissen von vor zehn Jahren gewidmet. Die Franzosen vergleichen die aktuelle Situation mit jener vor zehn Jahren und warnen, dass derzeit eine sorglose Stimmung unter den Akteuren herrsche, die angesichts der zahlreichen Gefahren nicht gerechtfertigt sein könnte. "In einem Umfeld, wie wir es jetzt haben, gehört eine brutale Neubewertung von Vermögenspreisen zu den großen Risiken", heißt es wörtlich.



Die französischen Analysten meinen damit einen potenziellen Einbruch der Kurse auf breiter Front. Die französische Behörde Autorite des Marches Financiers (AMF) ist hierzulande verhältnismäßig unbekannt. Experten schauen sich aber gerne an, was aus Paris berichtet wird.



Kritisches globales Umfeld



Laut AMF sei das globale Umfeld aus mehreren Gründen besonders kritisch. "Hohe Bewertungen an manchen Aktienbörsen, vor allem in den USA, und extrem niedrige Risikoprämien an den Bondmärkten werfen die Fragen auf, ob die Risiken nicht unterschätzt werden", sagt Gerard Rameix, Vorsitzender der AMF.



Akut wird die Frage der falsch bepreisten Risiken, wenn sich die Finanzierungskosten verteuern. Genau das passiert nun aber, da die Notenbanken die Zinswende eingeläutet haben. Die US-Notenbank Fed hat bereits viermal den Leitzins angehoben, diese Woche haben die Kanadier - und damit eine weitere G-7-Notenbank - nachgezogen. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) hat angedeutet, ihre Geldpolitik demnächst zu straffen.



In einer durch Nullzinsen hoch gehebelten Finanzwelt können steigende Zinsen wie ein Streichholz sein, das in ein Benzinfass geworfen wird. Europaweit sei die Verschuldung sowohl der öffentlichen als auch der privaten Haushalte und der Firmen nach oben geschossen. Auch Deutschland ist keine Insel der Seligen. Wie oben bereits von der Bundesbank beschrieben, nimmt die Kreditvergabe zur Immobilienfinanzierung für die Haushalte weiter zu.



Der Hypotheken-Bestand in den Bankbilanzen wächst dieses Jahr um vier Prozent, was laut Peter Barkow von Barkow Consulting für deutsche Verhältnisse ein sehr hoher Wert sei. Barkow schlägt damit in dieselbe Kerbe wie Andreas Dombret von der Bundesbank (ich berichtete). Schneller als erwartet steigende Zinsen könnten die ohnehin knappen Margen der Banken zerquetschen. Das könnte bei Kreditausfällen einen Teufelskreis auslösen, der sämtliche Vermögenswerte nach unten zieht. Für die Franzosen jedenfalls ist die Zinswende und somit der Trendbruch bereits eingeleitet.



Anmerkung: Laut Statistischem Bundesamt hat die Auftragsreichweite inzwischen den höchsten Wert seit dem Jahr 1991. Ich erinnere mich noch gut an dieses Jahr, in dem ich intensiv mit Bauträgern arbeitete. Der damalige Aufschwung hielt noch drei Jahre an, bevor der Immobilienmarkt im letzten Quartal 1994 kollabierte. Wie lange wird es im laufenden Zyklus dauern?



Da kommt das neu aufgelegte Buch von Thomas Trepnau zur Immobilienbewertung zum rechten Zeitpunkt. Die Leser seines Ratgebers zur Immobilieninvestiton sind ohnehin schon seit dem Erscheinungstermin gut beraten und freuen sich über ihre Vermögensmehrung.

Keywords:Immobilien, Immobilienkauf, Preissturz, Vermögenssicherung

adresseAuth: DanielTreuseelTitel: Immobilienmarktbericht München Schwabing 2017Link: https://www.pr-gateway.de/s/323073Desc:

Schwabing kennt in Deutschland irgendwie jeder. Man verbindet damit Münchens Mitte, den Englischen Garten, ein großes Angebot an Bars und Kneipen, Shopping. Der positive Ruf, der durch die Künstlerszene um 1900 begann hat sich, wenn auch gewandelt, bis heute gehalten. Die Villen, Bürgerhäuser und Jugendstilfassaden sind bezeichnend. Einige Straßen bieten eine ruhige und schöne Wohnumgebung, in anderen Bereichen, wie zum Beispiel der Leopoldstraße geht es durchaus lebhaft zu. Gegenwärtig lassen zahlreiche Immobilienbesitzer ihre Immobilien in Schwabing renovieren bzw. sanieren, manche lassen auch abreißen und neu bauen. Die stete Nachfrage nach Immobilien in Schwabing gleicht das allerdings nicht aus.



Immobilienpreise und Quadratmeterpreise in Schwabing, (Durchschnittliche Angebotspreise für Juli 2016 - Juli 2017):



701 gebrauchte Eigentumswohnungen wurden in Schwabing offeriert, davon waren 8 mit Garten, 22 hatten eine Dachterrasse, 23 waren im Penthousestil und 15 waren auf zwei Ebenen (Maisonette). Der durchschnittliche Quadratmeterpreis der angebotenen gebrauchten Eigentumswohnungen lag bei EUR 8.850,-. Natürlich gingen die Immobilienpreise und Quadratmeterpreise weit auseinander. Was im Einzelnen erzielt wurde, kann nicht nachgeprüft werden. Im Segment Neubauwohnungen wurden in Schwabing 102 Objekte angeboten. Hier lag der Mittelwert bei einem Quadratmeterpreis von EUR 8.084,-. Doppelzählungen können leider nicht ausgeschlossen werden.



Im Bereich der Hausverkäufe gab es 30 Angebote, 8 davon waren Einfamilienhäuser, 6 Doppelhaushälften, 4 Reihenhäuser und 11 Mehrfamilienhäuser. Die Preise für Häuser verhielten sich je nach Objekt sehr unterschiedlich und lassen sich nicht generell einordnen. Im reinen Durchschnitt betrachtet wurde für Einfamilienhäuser bei 283 m² Wohnfläche etwa 2,4 Mio. EUR verlangt, bei Mehrfamilienhäusern bei 500 m² Wohnfläche durchschnittlich 2,7 Mio. EUR.



Offizielle Verkaufszahlen aus dem Jahr 2016:



In 2016 wurden in Schwabing insgesamt 588 gebrauchte Eigentumswohnungen und 402 Neubauwohnungen verkauft. Gegenüber 2015 gab es damit wieder rund 10 % mehr Verkäufe. Hinzu kommen noch 27 Verkäufe von Einfamilienhäusern und Mehrfamilienhäusern, sowie 13 Grundstücksverkäufe. Preislich lag die Mehrheit bei den Eigentumswohnungsverkäufen wohl zwischen EUR 5.700,- (gute Wohnlage, Bj. 1980-89) und EUR 9.150,- pro m² (Beste Lage, 2000 - 2012). Neubauwohnungen und Luxuswohnungen wurden natürlich auch zu deutlich höheren Preisen verkauft.



"Schwabing ist natürlich nicht gleich Schwabing. Die Immobilienpreise in der Nähe der Universität sind natürlich höher als diejenigen in Nordschwabing. Auch die Bauart und das Baujahr spielt eine nicht unwesentliche Rolle. Preise muss man immer sehr individuell betrachten und berechnen.", sagt Rainer Fischer, Immobilienmakler für München und Inhaber der Firma Fischer Immobilien aus der Nymphenburger Straße in der Münchner Maxvorstadt.



Quellen: Wikipedia, muenchen.de, Auswertung vom Immobilienmakler-Büro Fischer, München, Immobilienpreise und Quadratmeterpreise aus dem Statistikprogramm der IMV Marktdaten GmbH. Tatsächliche Verkaufszahlen aus dem Immobilienbericht Gutachterausschuss München 2016. Dieser Bericht ersetzt keine qualifizierte Wertermittlung eines Sachverständigen oder Maklers aus München bzw. Schwabing. Auch handelt es sich dabei um Durchschnittswerte, die nur bedingt zu individuellen Kalkulationen herangezogen werden können. Keine Gewähr für Korrektheit und Vollständigkeit der Angaben.

Keywords:Immobilienmakler Schwabing, Immobilienpreise Schwabing, Quadratmeterpreise Schwabing, Wohnung verkaufen, Haus verkaufen, Grundstück verkaufen, Wohnungsverkauf, Hausverkauf, Grundstücksverkauf,

adresseAuth: RainerFischerTitel: Spezielle Logistikimmobilien im Fokus der InvestorenLink: https://www.pr-gateway.de/s/323036Desc: Angebotsmangel schafft Alternativen

Investoren, die eine Logistikimmobilie kaufen möchten, haben es derzeit schwer. Lediglich Logistikimmobilien alten Baujahres, mit mangelnder Mieterbonität und schlechter Lage sind in ausreichender Anzahl vorhanden. Das Angebot an Objekten in Top-Lagen mit guten Mietern hingegen kann die aktuelle Nachfrage bei Weitem nicht abdecken. Die Nachfrage übersteigt das Angebot an geeigneten Logistikimmobilien um das Vier- bis Fünffache. Viele Unternehmen und Investoren, die eigentlich eine Logistikimmobilie verkaufen möchten, sehen trotz der hohen Kaufpreise hiervon ab, da ihnen schlichtweg die Investitionsalternativen fehlen.



Logistikinvestments bieten weiterhin eine vergleichsweise hohe Rendite gegenüber anderen Asset-Klassen wie Wohnen oder Büro. Dementsprechend ist die Nachfrage nach Logistikimmobilien anhaltend stark. Die Knappheit an geeigneten Immobilien führt zunehmend dazu, dass Investoren, die eine Logistikimmobilie kaufen möchten, auch alternative Objekte in Betracht ziehen. Die Nachfrage entwickelt sich weg von den Standard Logistikimmobilien hin zu Cross-Dock-Anlagen, die von Kurier-Express-Paketdienstleistern genutzt werden. Auch Logistikimmobilien mit altem Baujahr und kurzen Mietlaufzeiten, die an attraktiven Standorten liegen, werden verstärkt nachgefragt. Investoren haben die letzten Jahre gemerkt, dass Logistikimmobilien in guten bis sehr guten Lagen leicht nachvermietbar sind. Und dies im Gegensatz zu beispielsweise Büroinvestments zu einem relativ geringen Nachvermietungsaufwand bezogen auf Instandhaltungen und Renovierungen.



In den Fokus der Investoren gerückt sind auch Light-Industrial-Immobilien. Diese speziellen Industrie- und Logistikimmobilien werden zunehmend nach den Kriterien der Drittverwendungsfähigkeit konzipiert. Statt sechs bis sieben Metern beträgt die Hallenhöhe nun zehn Meter. Die Logistikimmobilien können bei einem Mieterwechsel von klassischen Logistikdienstleistern nun ebenso genutzt werden.



Die breite Masse an Investoren, die eine Logistikimmobilie kaufen möchten, sind derzeit noch nicht auf dieses Marktsegment aufgesprungen. Aus diesem Grund lässt sich mit Light-Industrial-Immobilien in guten bis sehr guten Lagen aktuell eine Rendite von bis zu acht Prozent erzielen. Im Gegensatz dazu ist bei den klassischen Logistikimmobilien eine Spitze von fünf Prozent erreicht. Vereinzelt erzielen Top-Neubauobjekte sogar Renditen unterhalb dieser Marke.



Allgemein sind steigende Renditen bei der aktuellen Nachfragesituation auf dem Logistikimmobilien Transaktionsmarkt erst dann wieder zu erwarten, sobald die Zinsen am Markt steigen. Den Run auf Logistikimmobilien bremst aber vermutlich auch ein verändertes Zinsumfeld nur wenig. Denn es ist davon auszugehen, dass die Asset-Klasse Logistik bei institutionellen Investoren dauerhaft ein fester Bestandteil als Portfoliobeimischung sein wird.



Unternehmen und Investoren, die eine renditestarke Logistikimmobilie kaufen möchten und sich auf der Suche nach geeigneten Investmentobjekten befinden, finden in Logivest den geeigneten Partner. Das Unternehmen ist auf die Beratung rund um Logistikimmobilien spezialisiert. Mit den jahrelang gewachsenen Kenntnissen und Kontakten im Investmentmarkt mit Spezialisierung auf Logistik- und Industrieimmobilien kennt das Unternehmen mögliche Verkäufer und deren Verkaufsstrategien. Weitere Informationen: www.logivest.de

Keywords:Logistikimmobilie kaufen, Logistikimmobilien, Investoren

adresseAuth: DanielaSchneider